Die Kaplan Sprachschule bietet verschiedenste Sprachreisen und Auslandsaufenthalte an weltweit 40 Schulen an und zählt somit zu den führensten Reiseanbietern. Der Hauptsitz dieser Schule befindet sich in London, aber auch in der deutschen Stadt Frankfurt am Main ist eine Beratungsstelle für Auslandsinteressierte eingerichtet. Auch ich habe mich für einen Sprachaufenthalt an der Kaplan Sprachschule in Edinburgh entschieden und möchte mit diesem Beitrag über einen möglichen Besuch einer Sprachschule im Allgemeinen, aber auch speziell über den Besuch von Kaplan informieren. Abschließend folgt ein kurzes Fazit, um meine persönlichen Eindrücke und Erlebnisse zu beurteilen.

Gründe und Motivation

Wer sein Fremdsprachenwissen verbessern möchte, der ist in einer Sprachschule sicherlich gut aufgehoben. Es ist nicht immer leicht, gleich im Ausland zu studieren, vor allem wenn etwa die Englischkenntnisse nicht ausreichend sind oder man es sich einfach noch nicht zutraut. Häufig vergisst man auch vieles aus der Schulzeit, so dass es hin und wieder während des Studiums oder bei anderen Anlässen zu Problemen kommt. Da werden sogar die kleinsten englischen Texte zu großen Herausforderungen. Zusätzlich ist es nicht immer einfach, das passende Fach oder den passenden Studiengang zu finden, um im Ausland studieren zu können. Studiert man etwas international Anerkanntes, dann ist es nicht schwer in einem anderen Land das passende Studienangebot zu finden. Studiert man allerdings etwas Spezielleres, wie z.B. Lehramt, dann gestaltet sich die Suche etwas schwieriger. Gerade der Bereich Erziehung und Bildung ist von Land zu Land (bei uns in Deutschland sogar von Bundesland zu Bundesland) unterschiedlich gestrickt, so dass man nur schwer etwas Passendes finden kann. Auch wenn man bereits ein gutes Fremdsprachenvermögen besitzt, es allerdings mehr erproben oder erweitern möchte, kann man sich für den Besuch einer Sprachschule entscheiden. Für jene Interessierte gibt es ebenfalls Möglichkeiten eine solche Schule zu besuchen, denn man lernt im Leben ja bekanntlich nie aus. Alleine die Erfahrung in einem anderen Land zu leben reizt viele junge Menschen, die man prima mit einem solchen Vorhaben koppeln kann.

Die Wahl der Sprachschule

Sprachschulen gibt es wie Sand am Meer, doch aus der Masse die Richtige auszuwählen ist nicht immer einfach. Zuallererst sollte man sich Gedanken über das Wunschland, genauer gesagt über die Wunschstadt machen. Wenn das Ziel klar ist, grenzt es die Suche schon etwas ein. Hat man eine weltweit bekannte und verbreitete Sprachschule (wie z.B. Kaplan oder EF) ins Auge gefasst, kann es nämlich sein, dass die Schule am gewünschten Ort nicht vertreten ist. So gibt es etwa in Edinburgh die Sprachschule Kaplan, allerdings ist EF dort nicht vertreten. Natürlich sollte auch das Angebot der Schule zu den jeweiligen Bedürfnissen passen und nicht außer Acht gelassen werden. Aus diesem Grund ist es hilfreich, die Schulen zu kontaktieren und sich Infomaterialien zukommen zu lassen oder einfach ein wenig auf deren Internetseiten zu recherchieren, da diese meist schon sehr aussagekräftig sind.

Kosten und Finanzierung

Wie sich jeder bestimmt denken kann, ist ein Besuch einer privaten Sprachschule nicht immer ganz erschwinglich – und das unabhängig des Zielortes. Doch sollte man sich im Klaren sein, dass die Kosten je nach Stadt steigen können. Die Rede ist hier von den Lebensunterhaltungskosten und Mietpreisen, die im Vergleich sehr unterschiedlich ausfallen können. Ohne jegliche Fachkenntnisse zu haben ist es offensichtlich, dass z.B. Englands Hauptstadt London höhere Mietpreise hat als Edinburgh. Aus diesen Gründen sollte man sich die Wahl der Stadt genau überlegen und darüber Informationen einholen. Der Geldbeutel wird sich sicher freuen. Vor allem für Studenten spielt das Thema „Geld“ eine wichtige Rolle. Bei Fragen oder auf der Suche nach Hinweisen rund um das Thema Finanzierung eines Auslandsaufenthaltes kann dieser Beitrag sicherlich weiterhelfen: Kosten und Finanzierung.

Organisation von Kaplan

Interessiert man sich für eine bestimmte Sprachschule genauer, kann man bei Kaplan (aber auch bei anderen Sprachschulen) Angebote einholen, die die genauen Kosten für die jeweilige Dauer darstellen. Ein Mitarbeiter wird sich hierfür mit dem Interessenten in Kontakt setzen und entweder per Email oder Telefon alle wichtigen Informationen einholen. Ist dann die endgültige Wahl der Schule und des Standortes gefallen, muss man sich über eine Unterkunft Gedanken machen. Bei Kaplan stehen hierfür drei Möglichkeiten zur Verfügung, bei denen die Preise unterschiedlich ausfallen: die Wahl einer Gastfamilie, die Wahl einer Studentenunterkunft oder aber die Wahl einer privaten Unterkunft, die man sich selbst sucht. Entscheidet man sich dafür eine eigene Wohnung oder ein Hotel zu finden, können diese Beiträge nützliche Informationen bereit halten: Hotels und Hostels.

Die Kaplan Sprachschule bietet zudem verschiedenste Kurse an, die man für seinen Sprachaufenthalt buchen kann. So lässt sich z.B. ein Intensiv-Englischkurs auswählen, auf den im weiteren Verlauf noch etwas näher eingegangen wird. Mithilfe des Kaplan-Beraters lässt sich das Passende für die jeweiligen Bedürfnisse finden. Hat man sich für ein bestimmtes Programm entschieden, müssen die Kosten für die Kursdauer vor Schulbeginn beglichen werden. Kaplan hat hierbei eine bestimmte Frist festgelegt, in der die Zahlung zu tätigen ist. Wichtig ist, dass man den Wechselkurs der jeweiligen Währung sowie die Gebühren der Überweisung außerhalb des EU-Raumes beachtet, da diese je nach Bank und Währung unterschiedlich hoch ausfallen können.

Ablauf der ersten Tage

Sind alle weiteren Vorbereitungen erledigt, der Flug gebucht und die Koffer gepackt, dann kann sozusagen das Abenteuer Ausland beginnen. Am ersten Schultag an der Kaplan Sprachschule erfolgt zunächst ein Englischtest. Dieser besteht aus vier Komponenten (Grammatik, Hörverständnis, Sprechen, Schreiben) und prüft das Sprachenniveau des jeweiligen Schülers. So kann in etwa sichergestellt werden, dass die Schüler mit ähnlichem Level in einer Klasse sind und niemand unterfordert oder überfordert ist. Nach etwa fünf Wochen wird erneut ein Test durchgeführt, der den Fortschritt misst. Je nach dem ist es dann sinnvoll, eine Stufe oder ein Level aufzusteigen und die Klasse zu wechseln. Am Ende des Aufenthaltes ist es zudem möglich einen weiteren Test durchzuführen, um sein Level erneut zu überprüfen. Kaplan bietet fünf verschiedene Level an:

  1. Elementary (Level A1)
  2. Low Intermediate (Level A2)
  3. Intermediate (Level B1)
  4. High Intermediate (Level B2)
  5. Advanced (Level C1)

Lediglich das Level C2 „Proficiency “ bietet diese Schule in Edinburgh nicht an. Die einzelnen Stufen A1 bis C1 orientieren sich an den international anerkannten Kompetenzniveaus.

Intensiv-Englischkurs

Entscheidet man sich z.B. für einen Intensiv-Englischkurs, dann sieht der Wochenverlauf etwa wie folgt aus: Kaplan teilt seine Schüler in einen Morgen- oder Mittagskurs auf, um kleine Klassen und Lerngruppen ermöglichen zu können. Der Morgenkurs findet von 08.30 – 13.45 Uhr statt; der Mittagskurs findet von 11.45 – 17.30 Uhr statt. Der Unterricht ist so zusammengesetzt, dass man zwei Stunden (à 90 Minuten) in seiner Klasse unterrichtet wird und anschließend besucht man eine weitere Schulstunde, die durch ein Wahlfach gekennzeichnet ist. Bei diesem Fach wählt man vorab das Thema aus (z.B. Schottische Kultur, Englischkenntnisse, Businessenglisch oder IELTS-Examvorbereitung). Diese zusätzliche Einheit findet von Montag bis Donnerstag statt und ist nur Teil des Intensiv-Englischkursprogramms.

Unterricht und Lernmöglichkeiten

Die Kaplan Sprachschule bietet den Schülern verschiedenste Lernmöglichkeiten an. Während der Unterrichtszeit bekommt jeder Schüler eigene Bücher bereitgestellt, die als Kursbuch und Arbeitsheft genutzt werden. Diese Bücher spiegeln das jeweilige Level der Klasse wider. Zusätzlich nutzen die Lehrer viele verschiedene Arbeitsblätter und Spiele, die den Unterricht aktiv und abwechslungsreich gestalten. Da man drei verschieden Lehrer an einem Tag hat, werden den Kursteilnehmern verschiedenste Methoden dargeboten und unterschiedliche Themen behandelt. Wenn man in der einen Stunde Grammatik wiederholt, wird in der nächsten Stunde eher etwas Kommunikatives gemacht. Die Lehrer sprechen sich untereinander ab. Auch wird jeden Montag abgefragt, welchen Inhalt sich die Schüler für die kommende Woche wünschen. Diese werden (mal mehr, mal weniger) bei der Planung berücksichtigt. Zusätzlich bietet Kaplan allen Schülern ein Online-Portal sowie ein Study-Center in der Schule für das Selbststudium an. Diese Möglichkeiten sind für die Dauer des Aufenthaltes kostenfrei. Neben dem Englischlernen ist es Kaplan wichtig, dass ein Austausch zwischen den Schülern stattfindet und so bieten sie wöchentlich außerschulische Aktivitäten an, wie z.B. Scottish Dancing.

Das nachfolgende Video fasst die bisherigen Informationen über Kaplan noch einmal kurz zusammen und veranschaulicht das Leben an der Sprachschule, aber auch in Edinburgh.

Persönliches Feedback

An dieser Stelle möchte ich ein kurzes Feedback verfassen und meine Meinung über die Kaplan Sprachschule festhalten. Dies ist mir ein persönliches Anliegen, da ich auf der Suche nach einer geeigneten Schule nur wenige Rezensionen gefunden habe, die nur minimal aussagekräftig waren.

Spontan und aufgrund der zuverlässigen Beratung meiner Kaplan Betreuerin habe ich mich für einen achtwöchigen Intensiv-Englischkurs entschieden. Ich habe meine Zeit an dieser Schule sehr genossen und bin sehr gerne Schülerin dort gewesen. Vor allem der erste Schultag war ein sehr hilfreicher Tag, da er ausschließlich zum Kennenlernen der Schule und meiner Mitschüler da war. Nach dem wir den Englischtest hinter uns gebracht haben, erhielten wir eine ausführliche Informationsveranstaltung, die die ersten Tage an der Schule durchaus vereinfacht haben. Im Anschluss und zum Ausklang des Tages unternahmen wir eine kleine Stadtführung und tranken in einem Irish-Pub ein paar Pints und genossen gratis Snacks. Auf diese Art und Weise konnte ich einige Bekanntschaften knüpfen und mein Englisch von der ersten Minute an erproben.

In den ersten Wochen wurde ich dem Mittagskurs zugeteilt. Da mir die Uhrzeit dieses Kurses nicht zugesagt hat, ließ ich mich auf eine Warteliste schreiben und konnte innerhalb der ersten drei Wochen in den Morgenkurs wechseln. Unabhängig von der Uhrzeit waren die Lehrer des Mittagsunterrichtes sehr gut. Ich habe viel bei ihnen gelernt und auch der schottische Akzent, den manche Lehrer haben, konnte ich nach einigen Tagen gut verstehen. Hier wurde vor allem die Kommunikation in den Mittelpunkt des Unterrichts gerückt, welches ich als sehr wichtig ansehe. Als ich in den Morgenkurs wechselte, musste ich mich zunächst an die neuen Lehrer und deren Methoden gewöhnen. Auch in dieser Zeit lernte ich viel Neues und konnte mein Englisch immer weiter ausbauen, allerdings, wie man das als Schüler noch so kennt, sagen einem die einen Lehrer mehr zu als andere. Dennoch blieb ich in dieser Klasse, da ich mich am Morgen einfach viel besser konzentrieren konnte.

Was meinen Besuch der Kaplan Sprachschule besonders gemacht hat war definitiv der intensive Austausch und Kontakt mit ganz verschiedenen Nationalitäten. Schüler „from all over the world“ treffen sich in Edinburgh, um gemeinsam Englisch zu lernen und neue Erfahrungen zu sammeln. So kam ich z.B. mit Menschen aus Spanien, Italien, aus der Schweiz, aber auch aus Venezuela, Korea, China und Brasilien in Kontakt und konnte mich mit ihnen austauschen – ich habe sehr viel Neues über diese verschiedenen Kulturen gelernt und mein Weltbild ist ein Stück weit offener bzw. verständnisvoller geworden. Auch der Umgang mit Menschen verschiedensten Alters war sehr lehrreich. An dieser Schule war jedes Alter vertreten, ob jung, ob alt, alle verfolgten dasselbe Ziel, was uns definitiv verband und für ausreichend Erzählstoff sorgte.

Alles in allem kann ich zusammenfassen, dass sich mein Englisch wirklich enorm verbessert hat und das nicht zu Letzt durch den Besuch meiner Sprachschule. Allerdings muss man auch selbst einiges dafür tun, denn was man mit dem Lernstoff macht, ist jedem selbst überlassen. Ich versuchte jede Lernmöglichkeit zu ergreifen, sei es durch Hausaufgaben oder freiwillige Essays, die korrigiert wurden. Dennoch muss ich feststellen, dass ich mein Sprachvermögen definitiv noch weiter auszubauen habe und der Auslandsaufenthalt in Edinburgh nur der Anfang war. Doch ich habe endlich die Motivation gefunden, Englisch zu üben, zu lesen, zu sprechen und zu lernen. Es macht mir Spaß, da ich selbst einen Fortschritt bei mir feststelle und ich mir jetzt viel mehr zutraue als zuvor – das ist ein großer Schritt in die richtige Richtung.

Ich hoffe ich konnte euch mit meinem Beitrag über die Kaplan Sprachschule weiterhelfen und wünsche euch viel Erfolg und Spaß bei eurem Auslandsaufenthalt! Bei Fragen helfe ich natürlich gerne weiter: Kontaktformular.

Cheers!
Julia