Bevor man eine längere Reise oder das geplante Auslandssemester in Schottland antritt, empfiehlt es sich eine Packliste zu erstellen und sich Gedanken über den Aufenthalt und das Leben vor Ort zu machen. Allgemeine Reise-Packlisten gibt es im Internet aber schon zu genüge, Pack- Empfehlungen mit Zahnbürste, Regenschirm und genügend Unterhosen möchten wir euch an dieser Stelle gerne ersparen. Viel lieber möchten wir unsere persönlichen Erfahrungen weitergeben um euch spezifische Vorschläge vor dem Antritt eures Schottland-Abenteuers zu machen. Folgende Punkte haben wir für euch zusammengefasst:

  1. Bus- & Bahnfahren: Womit plane ich meine Reise?
  2. Bezahlen vor Ort: Wie zahle ich gebührenfrei in Pfund?
  3. Internet und Telefonie: Welcher Anbieter lohnt sich?
  4. Bus- und Bahnfahren: Wie sparen mit Dauerfahrkarten?
  5. Lesen und Weiterbilden: Welche Möglichkeit gibt es vor Ort?
  6. […]

Packliste Teil I (Wichtiges!)

Wenn wir vor unserem geistigen Auge die Reise noch einmal rückblickend betrachten, begann alles mit der Ankunft am Flughafen in Edinburgh. Wir gehen einfach mal davon aus, dass du ebenfalls hier ankommen wirst und beschreiben welche Hilfsmittel zum jetzigen Zeitpunkt unbedingt in deinem Besitz sein sollten.

1) Transport for Edinburgh App

  • Gegenstand: App für iOS & Android
  • Anbieter: Lothian Buses Ltd.
  • Preis: kostenlos

Beschreibung: Der öffentliche Nahverkehr ist sehr gut ausgebaut in Edinburgh und Umgebung, umso wichtiger ist es sich in dem zunächst unübersichtlich wirkenden Streckennetz gut zurechtzufinden. Vom Flughafen ist so ziemlich jeder Fleck Edinburghs in kürzester Zeit erreichbar, mit der „Transport for Edinburgh“ App für iOS und Android könnt sehr schnell zu eurem gewünschten Ziel kommen. Einfach Zielort eingeben und schon wird die Route mithilfe von Google-Maps berechnet. Ihr könnt sehen welche Strecken zu Fuß zurückgelegt werden müssen, welche Busse wann wo abfahren und vor allem welches die kürzeste Route ist. Kennt man erst einmal eure Lieblingsbuslinien, kann man den Standort der Fahrzeuge sogar von zu Hause aus per GPS nachverfolgen. Ebenfalls haben alle Busse einen öffentlichen WLAN-Zugang, dieser ermöglicht es euch die Zeit bis zum Erhalt der eigenen Sim-Karte zu überbrücken (siehe Punkt 3). Insgesamt hat uns die Organisation des öffentlichen Nahverkehrs sowie die „Transport for Edinburgh“ App sehr überzeugt!

Verfügbarkeit: Die App bekommt ihr im jeweiligen App-Store oder auf der Seite des Betreibers der Lothian Busse (Links: iOS | Android)

2) DKB-Kreditkarte (gebührenfrei bezahlen)

  • Gegenstand: Kreditkarte („DKB Cash“)
  • Anbieter: Deutsche Kreditbank Berlin
  • Preis: kostenlos

Beschreibung: Okay, die Route vom Flughafen zur eigenen Wohnung steht, doch wie wird der Bus bezahlt? Vor Ort bestehen die Busfahrer auf eine exakte Zahlung mit Kleingeld, neuerdings sind jedoch auch (endlich!) Kartenzahlungen willkommen. In Schottland werden auch Kleinstbeträge gerne mit Kreditkarte gezahlt, wenn ihr hier nicht gut vorbereitet seid wird das im Laufe der Zeit leider sehr teuer werden. Die Banken vor Ort bieten keinen Bargeld-Wechsel für Nichtkunden an, d.h. als Tourist oder Student im Ausland hat man bei einem längeren Aufenthalt zunächst ein riesen Problem! Wie bereits in der Rubrik „Bargeld und Kreditkarte“ ausführlich beschrieben, hat uns der Service der DKB-Bank sehr überzeugt. Für mindestens ein Jahr könnt ihr hierbei weltweit kostenlos Fremdwährungen abheben und all eure elektronischen Zahlungen tätigen.

Unser Tipp: unbedingt schon rechtzeitig zu Hause beantragen und sorgenfrei vor Ort in Pfund bezahlen!

DKB Kreditkarte

Verfügbarkeit: Die Kreditkarte bekommt ihr im Rahmen des DKB-Cash-Kontos kostenlos zugesendet. Die Beantragung erfolgt ausschließlich online und dauert wenige Werktage (Links: Antrag DKB-Kreditkarte | Weitere Informationen)

3) SIM-Karte für Internet + Telefonie

  • Gegenstand: SIM-Karte
  • Anbieter: EE-Mobile
  • Preis: 10-15 Pfund pro Monat

Beschreibung: Für den ersten Tag reicht natürlich zunächst der kostenlose WLAN-Zugang im Lothian Bus, sobald ihr aussteigt wird es leider schwieriger. Mittlerweile wird das Leben der Smartphonenutzer zwar durch zahlreiche EU-Roaming-Vorschriften erleichtert, für längere Aufenthalte empfiehlt sich jedoch unbedingt die SIM-Karte eines lokalen Anbieters. Die LTE-Abdeckung und vorallem das Telefonieren nach Hause haben uns zu dieser Erkenntnis geführt. Außerdem: Wer weiß schon wie lange Schottland überhaupt noch zur EU gehört (Brexit) und Roaming ohne weiteres möglich ist?

Wir haben uns damals vor Ort auf die Suche nach einer SIM-Karte gemacht und haben zunächst eine Lebara-SIM im Carphone Warehouse auf der Princess-Street in Edinburgh gekauft. Es handelte sich hierbei um eine Prepaidkarte welche in regelmäßigen Abständen mit „Top Ups“ gefüttert werden musste. Zum Testen haben wir das XXL-Allnetflat Paket für 20 Pfund für die ersten 30 Tage gebucht und waren bereits nach der ersten Uni-Woche sehr ernüchtert. Regelmäßig brach die Verbindung beim Telefonieren an bestimmten Orten ab, LTE war auch nicht überall verfügbar. Nicht empfehlenswert!

Unsere Kommilitonen haben uns dann auf einen besseren Anbieter aufmerksam gemacht, anstatt im Kiosk oder Telefonladen musste man hier jedoch die SIM online bestellen. Wir haben sehr gute Erfahrungen mit EE-Mobile gemacht, es gab eine große Auswahl an flexiblen Tarifen welche keine Wünsche mehr offen gelassen haben. LTE war stets verfügbar, Telefonieabbrüche gehörten ebenfalls der Vergangenheit an. Da wir oft ins europäische Ausland (Deutschland) telefoniert haben, haben wir uns für das „International Pack“ für 15 Pfund für 30 Tage entschieden (3GB LTE, 250 Minuten, 500 SMS nach Deutschland). Es gibt jedoch auch reine Prepaid-Tarife die nach dem tatsächlichen Verbrauch abrechnen aber nur Telefonate zulassen.

Unser Tipp: sobald ihr eine Wohnung bzw. feste Adresse in Edinburgh habt, bestellt die SIM-Karte per Post dorthin. Ihr benötigt nämlich eine schottische Adresse, ein Versand nach Deutschland ist nicht möglich. Wenn ihr in der Wohnung ankommt, einfach SIM aktivieren und loslegen – dieser kleine Umweg lohnt sich! Mit einem Dual-SIM-Handy könnt ihr sogar eure Heimat-SIM parallel weiter nutzen 🙂

Verfügbarkeit: Die SIM-Karte bekommt per Post zugesendet. Die Beantragung erfolgt ausschließlich online und dauert wenige Werktage (Links: International Pack 30 Tage | Prepaidtarif)

Packliste Teil II

Weiter gehts mit unseren Packliste für Schottland. In Teil I haben wir essenzielle Gegenstände vorgestellt, in Teil II soll es um eher situationsbedingt sinnvolle Hilfsmittel gehen. Geschmäcker sind verschieden, wir haben gute Erfahrungen mit folgendem Equipment gemacht:

4) Ridacard

  • Gegenstand: Bus- & Bahn-Dauerkarte
  • Anbieter:  Lothian Buses Ltd.
  • Preis: 9-57 Pfund pro Monat

Beschreibung: Die Rida-Card ist für einen längeren Aufenthalt quasi ein muss. Hiermit können Bus- und Bahn rund um die Uhr zum Spartarif genutzt werden. Wir haben damals im Studententarif 45 Pfund plus zzgl. 3 Pfund Gebühr für die einmalige Ausstellung der Karte bezahlt. Hierfür konnten wir 4 Wochen das komplette Lothian-Angebot nutzen, danach konnte man gefühlt an jeder Ecke die Ridacard per Guthabenaufladung verlängern.

Verfügbarkeit: Die Ridacard ist in den Travelshops und bei den vielen Paypoint-Stores innerhalb Edinburghs erhältlich. Oftmals handelt es sich bei den Stores um Tankstellen oder Kioskbetriebe.

5) Ebook-Reader und Bücher

  • Gegenstand: Bücher & Ebook-Reader
  • Anbieter:  u.a. Amazon.de
  • Preis: Divers

Beschreibung: Vor Antritt unseres Auslandssemesters haben wir uns ausführlich über die Region informiert. Neben einer guten Internetrecherche haben wir uns einen Reiseführer besorgt und uns auch Gedanken über die Medien vor Ort gemacht. Da wir beide keine Bücher mit nach Schottland schleppen wollten, haben wir uns einen günstigen Kindle-Ebook-Reader bei Amazon gekauft. Unsere anfängliche Skepsis hat sich nicht bestätigt, dass Lesen ist wirklich sehr angenehmen und die Auswahl an Büchern lässt keine Wünsche offen. Sehr zufrieden waren wir übrigens mit dem Marco Polo Schottland Reiseführer. Nicht nur Edinburgh war sehr gut beschrieben, wir konnten den Ratgeber in vielen Teilen des Landes sinnvoll einsetzen. In der Stadt selber gibt es einige große Bibliotheken, wir haben jedoch für unsere Recherchen meist die Einrichtung in der Napier University genutzt.

Verfügbarkeit: Wir haben beides über Amazon.de bezogen, den Reader für 59,99 EUR und den Reiseführer für 12,99 EUR: